VCDS, PoCOM, KOBD2Check Shop
VCDS, PoCOM
KOBD2Check
Dieselschrauber - Technik, Reparatur und Wartung an Audi, Seat, Skoda und Volkswagen. Support für VCDS, PoCOM und KOBD2Check (OBD2). eLearning OBD und KFZ-Technik.

Lade-/Regeldruck beim 2,5 TDI zu gering - kein Fehlercode (Weblog Quattromen)

 
Dieselschrauber - Übersicht
KFZ-Schrauber Profil anzeigen: Quattromen
Avatar Alles über Quattromen


KFZ-Schrauber seit:  18.08.2021
Beiträge insgesamt:  1
[0,00% aller Beiträge / 0,03 Beiträge pro Tag]
Alle Beiträge von Quattromen anzeigen
Wohnort:  Dieselschrauber
Website: 
Beruf:   
Interessen:   
Karma:  +0 / -0 (Bitte Beiträge des Users bewerten!)
Quiz-Punkte:  0
Supportpaket:  Kostenloser Account, kein OBD Support (VCDS, KOBD2Check)
Fahrzeuge:  Fahrzeuge
Kontakt Quattromen
E-Mail-Adresse:   
Private Nachricht:  Private Nachricht senden
Skype:   
Yahoo Messenger: 
Whatsapp: 
ICQ-Nummer: 
Fahrzeug - Quattromen
Fahrzeug : Audi Allroad 6-Zylinder Turbomotor 180PS Diesel 0 (l / 100 Kilometer)
Farbe : silber
Tachostand : 324000 Kilometer
Kaufpreis : 0
Gesamtanzahl Modifikationen / Wartungen : 1
Ausgaben insgesamt : 0
Beschreibung : AKE...mit Low Range Getriebe
Weblog - Quattromen
Beitrag08-09-2021, 23:36    Titel: Lade-/Regeldruck beim 2,5 TDI zu gering - kein Fehlercode Antworten mit Zitat

Hallo Leute, ich bin neu hier bei euch im Forum und habe mir schon viele interessante Dinge herausgelesen. Hier nun mein erster Beitrag, der Dieselschraubern mit noch nicht soviel Erfahrungen helfen soll Fehler im Ladedrucksystem zu erkennen. Auf dem Dieselsektor bin ich selbst übrigens auch Neuling.

Nach einem Zahnriemenriss bei meinem Allroad 2,5 TDI AKE hatte ich die Zylinderköpfe neu aufgebaut mit Ventilen, Kipphebeln, Hydrostößeln u.s.w.. Im Anschluss wurde der Motor wieder komplettiert. Bei der ersten Probefahrt hatte ich jedoch nicht die gleiche Leistung, wie vor dem Motorschaden, obwohl ich den total verschlammten Ansaugkanal (Saugrohr u. Zylinderköpfe) akribisch gereinigt hatte. Und auch die verkokten Einspritzdüsen wurden alle gereinigt und überprüft.

icon_eek.gif Nun ging das Desaster los. Abends lief er noch mit diesem geringen Leistungsverlust - morgens holperte er nur noch und winselte, dass ich ihn mit einer Linksdrehung des Schlüssels erlöste. Als Folge waren die Fehlerspeicher voll! Jetzt war die Einspritzpumpe defekt. Also habe ich die Pumpe meines Ersatzfahrzeugs ausgebaut und verwendet sowie den Einspritzzeitpunkt neu eingestellt.


Nach dem Einbau wieder auf Probefahrt - ohne Erfolg. Die Leistung war wie zuvor - nicht ausreichend. Es waren jetzt
allerdings keine Fehler mehr vorhanden. Was nun? Aufgefallen war mir bei der Diagnose, dass der Regeldruck zur Ansteuerung des Turboladers und natürlich auch der Ladedruck zu gering und immer wieder unterschiedlich in ihren Werten waren.

Ich habe nun nach und nach alles ausgetauscht. Angefangen mit dem alten Turbolader, dann dem Ladeluftkühler (wegen Ölverschmutzungen und vermuteter Undichtigkeit) und zuletzt dem Ladedruckregler. Selbstverständlich habe ich natürlich auch das komplette Unterdrucksystem sowie die Funktion der VTG, der AGR und der Abgasanlage kontrolliert. Nach erneuter Probefahrt und unzähligen Diagnoseauslesungen hatte ich immer noch keine Leistung! icon_cry.gif icon_question.gif icon_question.gif icon_question.gif

Ich war kurz davor die Karre anzuzünden. Dann habe ich wieder im Internet recherchiert (wie schon oftmals zuvor) und mir abends nochmal das System der Aufladung vor Augen geführt und trotz sauberem Fehlerspeicher entschieden, als allerletzte Maßnahme den Saugrohrdrucksensor auszutauschen. Und rubbel-die-Katz jetzt lief er und hat einen gleichmäßigen Regeldruck und somit auch wieder einen konstanten Ladedruck!

Im Nachhinein seht ihr, ich hätte natürlich nicht alles tauschen müssen - aber ich musste mich neu mit dem Thema beschäftigen, da ich meine Lehre vor über 30 Jahren beendet und nie wieder im Kfz-Gewerbe gearbeitet habe.

Fazit: wenn das Unterdrucksystem fehlerfrei arbeitet, das Ladeluftsystem keinen Druckverlust aufweist, Turbolader und Abgasrückführungssystem fehlerfrei sind (Einspritzdüsen dürfen untereinander natürlich keine starken Abweichungen haben - sonst habt ihr hier schon einen Leistungsverlust), aber dennoch kein ausreichender Ladedruck aufgebaut wird, überprüft man per Diagnosegerät die Soll- und Istwerte für das Ladedruckregelventil und den Ladedruck. Gibt es hier Abweichungen unterhalb der Toleranz, dann muss man sich die Frage stellen, welches Bauteil verantwortlich ist. Normalerweise ist das ja nicht so schwer, da der Fehlerspeicher hilft - das war bei mir nicht der Fall! Ich überlegte letztendlich welcher Sensor/Geber liefert dem Motorsteuergerät Daten/Werte, welche dann für den Ladedruck relevant sind!

= der Saugrohrdrucksensor

Ich hoffe, der ein oder andere findet meine Recherche hilfreich oder lernt aus meinen Fehlern. icon_smile_thumb_up.gif
🤠 Audi Allroad 2,5 TDI "AKE" Bj. 2002
Nach oben
KFZ-Schrauber-Profil anzeigen Private Nachricht senden   Fahrzeuge des Benutzers ansehen  
Neues Thema beginnen Auf Beitrag antworten Weitergeben, Thema teilen Lesezeichen setzen Druckansicht Dieselschrauber - Übersicht » Community Blogs, persönline Webseiten
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten.
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen.